June 27, 2022 6 min read

Chanel: Exklusivität, Handwerkskunst und Qualität, die in einer Tasche gipfeln. Dies sind die Attribute, welche man von Chanel erwarten kann, aber was, wenn der Kauf nicht das Wahre ist? Erwartungen verlaufen ins Leere, die Qualität ist mäßig und die Exklusivität verloren. In diesem Fall handelt es sich mit höchster Wahrscheinlichkeit um eine Fälschung. Wer seine Tasche nicht durch einen Experten überprüfen lässt, erkennt eine solche Fälschung meistens erst mit der Zeit, wenn überhaupt. Gefälschte Chanel Taschen finden immer größere Verbreitung. Diese Fälschungen stellen eine der größten Bedrohungen in der Welt der Luxushandtaschen dar. In diesem Beitrag zeigen wir, wie man Chanel Handtaschen auf ihre Echtheit hin überprüfen kann. Neben den offensichtlichen Zeichen, wie zum Beispiel einer mangelhaften Qualität von Struktur, Leder und Farbe, gehen wir hier auch auf die kleinen Details ein, an welchen man erkennt, ob es sich wirklich um das Original handelt. An diesen Merkmalen erkennst du eine originale Tasche der Marke Chanel.

Das Material:

CHANEL benutzt zur Herstellung der Taschen nur erlesene Materialien der feinsten Qualität, wie eine Vielzahl an Lederarten aber auch hochwertige Stoffe wie Tweed. Besonders populär sind das Kalbsleder (Caviarleder) sowie das Lammleder.  Das klassische glatte Lammleder ist im Vergleich zu Caviarleder weicher, hat eine glatte Erscheinung und ist homogen. Wohingegen das Caviarleder genarbt sowie oft erwähnt auch robuster und kratzresistenter ist. Das Caviarleder zeichnet sich durch seine feinen Erhebungen aus, welche an schwarzen «Caviar» erinnern. Um eine echte CHANEL Tasche zu identifizieren, sollte also zuerst geprüft werden, ob sie aus echtem oder synthetischem Leder besteht. Fälschungen werden oft aus billigen Materialien gefertigt, welche am chemischen Geruch zu erkennen sind.

Die Nähte:

Alle Nähte an einer CHANEL Tasche sind äusserst präzise gearbeitet sowie gleichmässig in deren Erscheinung. Die Stiche einer einzelnen Naht sind ein Indiz dafür, ob es sich um ein Original handelt. In der Regel sind es 11 Stiche in einer Naht. Fälschungen weisen generell weniger Stiche auf was die Steppung bauschig und ungleichmässig erscheinen lässt. Das ikonische gesteppte Muster, auch Quilt genannt, wird mit der Maschine genäht und ist deshalb immer perfekt, ununterbrochen und verläuft in einer Linie. Sowohl hinten an einer Tasche beim aufgesetzten Fach als auch vorne an der Flap ist praktisch ein nahtloser Übergang zu erkennen. Die Nähte sind krumm? Nähte lösen sich? In beiden Fällen wohl eine Fälschung. Dinge, die bei manch anderen Marken „mal geschehen können“, sind bei CHANEL untersagt. Perfektion bis in die letzte Naht ist gefordert. 

Masse:

Fälschungen halten nur selten die exakten Masse des Originals ein. Es lohnt sich darum, einen Abgleich mit den Massen eines Originals vorzunehmen. Nur wenn diese übereinstimmen, kann es sich eventuell um ein Original handeln. Neben den Grundmassen ist auch der Aufbau einer Fälschung häufig anders. Solche Unterschiede erkennt man am einfachsten durch einen Vergleich mit originalen Darstellungen, z.B. von der offiziellen CHANEL Website. 

CC-Schliesse Vorderseite:

Bei der klassischen CHANEL Schliesse sowie beim CHANEL CC Signet an sich, befindet sich das linke C im unteren Bereich immer über dem rechten C. Im oberen Bereich liegt das linke C unter dem rechten C. Die klassische CC-Schliesse kann flach aber auch gewölbt ausfallen. Einige klassische CC-Schliessen haben eine Art «eingestanzte Prägung» auf einem der Cs. Dessen Platzierung und Aussehen variieren je nach Produktionsjahr. Ebenfalls deutet diese «Prägung» darauf hin, dass die Tasche in Frankreich hergestellt wurde. Bei klassischen CHANEL Taschen, welche in Italien hergestellt wurden, fehlt diese «Prägung» gänzlich. Die Farbe der Hardware inklusive der Reissverschlüsse und Schrauben ist einheitlich und verblasst auch nach einer längeren Zeitspanne nicht. 

CC-Schliesse Hinterseite:

Wenn man die Tasche öffnet, sieht man auf der Hinterseite der Schliesse, dass eine Metallplatte von zwei Schrauben befestigt wird. Hier ist zu beachten, dass CHANEL ausschliesslich Flachkopf- oder Sechskantschrauben verwendet. Der Schriftzug auf der Platte ist sauber, klar und mit gleichmässigem Abstand eingraviert. 

Markenstempel:

Der Markenstempel ist eine gute Möglichkeit, die Echtheit einer CHANEL Tasche zu bestätigen. Zu achten ist auf die Schriftart und die Qualität des Stempels. Einige Nachahmungen verwenden eine dünnere Schrift, so dass der Stempel auf dem Leder sitzt, anstatt in dieses eingeprägt zu werden. Die Position des geprägten CHANEL-Logos ist ein weiteres Merkmal. Es sollte eineinhalb Zentimeter unter dem gesteppten C sitzen, wobei die Breite der Cs und der Abstand zwischen ihnen einheitlich 0,9 cm betragen sollte. Die Breite eines echten Chanel-Logos beträgt 3,3 cm.

Die Chanel Kette:

Die von Karl Lagerfeld entwickelte Kette mit dem in ihr verlaufenden Lederband wurde zu einem Markenzeichen von CHANEL. Um eine echte Kette zu authentifizieren, gilt es Gewicht, Verarbeitung und Leder zu untersuchen. Zunächst zum Gewicht. Das hochwertige Material des Originals überzeugt mit einem deutlich höheren Gewicht als jenes der (meisten) Fälschungen. Die Verarbeitung der einzelnen Kettenteile ist bei einer Fälschung (meistens) mangelhaft. So gibt es Lücken in den Ringen, an welchen sie nicht vollständig geschlossen sind. Dieser grosse Zwischenraum ist bei allen Fälschungen verbreitet. Zu guter Letzt gilt es das Leder zu betrachten in der Kette. Stinkt dieses nach Chemikalien? Oder weist es mangelhafte Nähte auf? In solchen Fällen handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Fälschung. 

Der Reissverschluss:

Der Reissverschluss klemmt oder ist defekt? Für ein Original ist dieser Fall sehr unwahrscheinlich, bei einer Fälschung gehört er zum Alltag. Genau so wie bei den Nähten gilt auch beim Reissverschluss eine uneingeschränkte Perfektion, Abweichungen sind starke Indikatoren dafür, dass es sich um eine Fälschung handelt. Zusätzlich hat CHANEL im Lauf der Zeit immer wieder unterschiedliche Reissverschlüsse verwendet. Viele Fälschungen werden hier nachlässig, sodass der nachgemachte Reissverschluss zum Beispiel nicht zum Herstellungsdatum oder Modell passt. Bei den verwendeten Reissverschluss-Typen handelt es sich um den EP, den Lampo und den YKK- Typ. Alle haben in ihrem Auftreten Besonderheiten, welche Fälscher oft nicht perfekt kopieren. Der Lampo-Typ wird zum Beispiel in der „CHANEL Timeless“ verwendet, während der YKK und der EP-Typ jeweils mit einem Pull-Tag aus Leder ausgestattet sind. Der YKK-Typ wird häufig bei älteren Modellen zu finden sein. Wenn der Reissverschluss nicht zur Tasche passt, handelt es sich um ein Warnsignal, welches beachtet werden sollte. 

Seriennummer und Echtheitskarte:

Viele Käufer sind der Überzeugung, dass eine CHANEL Tasche mit Hologrammsticker, Rechnung und Echtheitskarte (ID) echt sein muss. Dem ist leider nicht mehr so! Fälscher haben sich mittlerweile auch dieser Merkmale angenommen und eine Unterscheidung ist teilweise nicht so einfach. 

Die Echtheitskarte, auch ID-Karte genannt, muss schwarz sein und sich wie eine Kreditkarte anfühlen. Häufig setzen hier Fälscher minderwertige Materialien ein. Falls sich die Karte leicht verbiegen lässt, dünn ist oder sogar einen Regenbogeneffekt besitzt, handelt es sich um eine Fälschung. Der Regenbogeneffekt war nie Teil der original ID-Karte. 

Ein weiteres Risiko sind unterschiedliche ID-Karten, Rechnungen und Taschen. So können ID-Karte und Rechnung vielleicht sogar echt sein, aber die ID der Karte stimmt nicht mit der ID der Tasche überein. Darum sollten die Seriennummern immer abgeglichen werden, um solch einen Betrug zu vermeiden. Ab dem Jahr 2005 wurde die Authentizitätskarte oben rechts mit einem hellgrauen Kreis versehen. Bei vielen gefälschten Karten ist der Kreis eher weiss. 

Das Aussehen des Stickers im Innenraum hat sich übrigens im Laufe der Jahre geändert. Anfänglich wurden weisse Kunststoffsticker verwendet, deren Seriennummer und damit auch das Fertigungsjahr in einen Abziehbereich gedruckt wurde. Diese Sticker haften gut auf dem Leder und sind so dünn, dass ein Abtrennen sie unleserlich macht und klar die Abziehversuche verrät. Das Prinzip blieb bis um die Jahrtausendwende grösstenteils unverändert, seit diesem Zeitpunkt finden folierte, perforierte Sticker ihre Verwendung. Der Versuch diese Sticker vom Leder abzulösen führt zur Zerstörung und somit ebenso zur Unlesbarkeit der Siegel. 

Folgend eine Übersicht über die fortlaufenden CHANEL Seriennummern und die daraus lesbaren Herstellungsjahre. Entsprechend der ersten Ziffer(n) spricht man bei CHANEL Classics auch von "series"-Taschen, beispielsweise ist eine echte 1 series aus den Jahren 1989-1991. Ebenso zeigen Beispielfotos, wie sich die Sticker im Laufe der Jahre im Detail verändert haben. Sollte der Sticker in Ihrer CHANEL von der Norm abweichen, sollten sie eine fachmännische Überprüfung in Betracht ziehen. 

 JAHR SERIENNUMMER
2020 30XXXXXX
Bild folgt
2019 27XXXXXX, 28XXXXXX, 29XXXXXX
2018 - 2019 26XXXXXX
Bild folgt
2018 25XXXXXX
2017 - 2018 24XXXXXX
Bild folgt
2017 23XXXXXX
Bild folgt
2016 - 2017 22XXXXXX
Bild folgt
2015 - 2016 21XXXXXX
2014 - 2015 20XXXXXX
2014 19XXXXXX
Bild folgt
2013 - 2014 18XXXXXX
Bild folgt
2012 - 2013 17XXXXXX
2012 16XXXXXX
2011 15XXXXXX
Bild folgt
2010 - 2011 14XXXXXX
2009 - 2010 13XXXXXX
Bild folgt
2008 - 2009 12XXXXXX
2006 - 2008 11XXXXXX
Bild folgt
2005 - 2006 10XXXXXX
2004 - 2005 9XXXXXX
Bild folgt
2003 - 2004 8XXXXXX
Bild folgt
2002 - 2003 7XXXXXX
2000 - 2002 6XXXXXX
1997 - 1999 5XXXXXX
Bild folgt
1996 - 1997 4XXXXXX
Bild folgt
1994 - 1996 3XXXXXX
1991 - 1994 2XXXXXX
1989 - 1991 1XXXXXX
1986 - 1988 0XXXXXX

 

Zusammenfassung: Wie erkennt man eine CHANEL Tasche?

Die wichtigsten Erkennungsmerkmale sind Verarbeitung, Materialqualität, Masse sowie das Siegel im Innenraum und die Echtheitskarte. Wenn alle Merkmale gemeinsam nicht auf eine Fälschung hindeuten, ist die Wahrscheinlichkeit für eine Fälschung geringer. Leider gibt es mittlerweile auch sogenannte Superfälschungen, hier lässt sich eine Fälschung in seltenen Fällen auch mit diesem Check nicht erkennen. Wer ganz sicher sein möchte, sollte mit seiner Tasche einen unabhängigen Experten aufsuchen. Wenn dieser schon viele Taschen in seinen Händen hatte, werden ihm selbst die kleinsten Abweichungen augenblicklich auffallen. Doch keine Sorge, mit diesem Wissen erkennt man schon 99,8 % aller Plagiate und kann sich einer hohen Qualität sicher sein.

Sollten Sie immer noch beunruhigt sein oder Fragen haben stehen wir Ihnen gerne zu Verfügung. Ebenso bieten wir die Möglichkeit, ihre Taschen auf Echtheit im Haus zu prüfen. Setzen Sie sich mit uns dazu einfach per E-Mail oder auch gerne telefonisch in Verbindung, dann können wir hoffentlich auch den letzten Zweifel an der Echtheit ihres Schmuckstücks ausräumen.

Weitere Informationen zu unserem Service finden Sie auch hier.